Ausbildungsmesse in der Max-Reger-Halle - Roter Teppich für Azubis



Ehrensache für die Ehrengäste: Vertreter aus Politik und Wirtschaft unterstützten die Ausbildungsmesse. Bild sbü

Am 29.04.2017 hat in Weiden in der Oberpfalz die alljährliche Ausbildungsmesse in der Max-Reger-Halle stattgefunden. Die Maler- und Lackiererinnung Weiden hat sich hier durch den Obermeister und der Vorstandschaft präsentiert. Neben zahlreichen interssanten Gesprächen mit den Jugendlichen wurde der Ausbildungsberuf, sowie die Materialien, mit denen in diesem Beruf gearbeitet wird, vorgestellt.


Maler- und Lackiererinnung Weiden - Ehrensache für die Ehrengäste: Vertreter der Vorstandschaft unterstützten den Messestand der Innung. Bild: Argauer

Schulung zeigt, was Maler und Lackierer heute alles beherrschen müssen - Geschick allein reicht nicht!

(sbü) Längst ist die Zeit vorbei, in der Handwerker nur ihre Techniken gut beherrschen mussten. Heute ist auch Wissen um Umweltschutz und Schadstoffe gefragt. Das zeigte die Unternehmerschulung für Betriebe des Maler- und Lackiererhandwerks, die am Freitag und Samstag in der Max-Reger-Halle lief. Rund Hundert Firmenvertreter waren aus ganz Bayern gekommen.

Experten aus allen für das Handwerk wichtigen Fachbereichen waren vor Ort. Schon der erste Blick auf das Programm zeigte: Längst geht es im Maler- und Lackierergewerbe um mehr als handwerkliches Geschick und perfekte Farbgestaltung. "Wir tragen die Verantwortung, dass es nach Fertigstellung eines Auftrags zu keinen negativen Folgen kommt", stellte Innungsobermeister Engelbert Schicker grundsätzlich fest.


"Bio" nicht immer gesund



Im technischen Teil des Vortragsprogramms fanden sich deshalb auch Themen, die sich um Baubiologie, Umweltschutz und Allergievorbeugung drehten. So referierte Baustofffachmann Josef Spritzendorfer über "Schadstoffe in Gebäuden". Dabei ging es um Farben, Lacke, Baustoffe und auch Möbel. Er erläuterte, dass es auch bei Naturstoffen "Ausgasungen" gebe, die bei entsprechender Empfindlichkeit Allergien auslösen können. Beispiel dafür war ein Haus aus naturbelassenem Kiefernholz. Eingehend müsse deshalb vor der Ausführung eines Auftrags ein solches Thema abgeklärt werden. Die Begriffe "biologisch" oder "Naturprodukt" bedeuteten nämlich nicht automatisch, dass so bezeichnete Substanzen für einen bestimmten Kunden auch gesund sind. Ähnliches gelte bei Ölen im Parkett oder bei modernen Dispersionsfarben.

Im Vortrag von Anton Ruprecht vom Landesinnungsverband Baden-Württemberg ging es um "Schimmelpilzsanierung - Biobombe Pilz". Schimmelpilzbefall kann dann auftreten, wenn Fenster "zu perfekt" abdichten, erklärte Ruprecht. Deshalb sollte unter Umständen die Installation einer Lüftungsanlage geprüft werden. Oftmals sei auch die Einschaltung eines Baubiologen erforderlich. Mittel zur Pilzbekämpfung töteten die Sporen häufig nur oberflächlich ab, gleichzeitig blieben sie aber im Putz. Über Schadstoffe beim Umbau von Altbauten sprach Patrick Schlembach. Es ging dabei um Asbest oder Formaldehyd in alten Spanplatten. Die Liste könne allerdings noch beliebig verlängert werden, stellte Schlembach fest. Gefährlich würden diese Substanzen vor allem bei Abrissarbeiten.

Das Thema "Staub auf der Baustelle" behandelte Walter Gunreben. Quarzhaltiger Staub könne verschiedenste Krankheiten auslösen, mahnte er. Aber es gibt Abhilfe. Er stellte Absauganlagen und sogenannte Staubabsorber vor, die so nahe wie möglich an den Staubquellen aufgestellt sein sollten.

Mehr Wertschätzung

Das Vortragsprogramm enthielt daneben einen ausführlichen betriebswirtschaftlichen Teil. Dabei ging es um Datensicherheit, Marketing und Kommunikation. Begonnen hatte die Tagung mit einem Referat von Steuerberaterin Annemarie Lesti. Den Schlussvortrag hielt der Unternehmenstrainer Jürgen Stilp aus Weiden. Er sprach über den erfolgreichen Umgang mit Kunden unter dem Motto "Mehr Wertschöpfung durch mehr Wertschätzung".

Landesinnungsmeister Roland Morgenroth hatte die Schulungsteilnehmer begrüßt. Die Kommune vertrat Oberbürgermeister Kurt Seggewiß. Er berichtete von Bauinvestitionen der Stadt in Höhe von 17 Millionen Euro. Dabei sollten einheimische Betriebe stark berücksichtigt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Stunden lang gab Steuerberaterin Annemarie Lesti wichtige Hinweise um nicht in Steuerfallen zu tappen

Quelle: Der neue Tag Weiden


Folgend noch ein paar Eindrücke.......



 

 

 

 

 

 

 

 

 


Quelle: Oberpfalz TV, http://www.otv.de

Unternehmerschulung für Maler- und Lackiererhandwerk in Weiden

Kampf gegen den Schimmelpilz

 

(sbü) Freude bei der Kreishandwerkerschaft Nordoberpfalz: Sie ist Gastgeber für die Unternehmerschulung aller bayerischer Betriebe des Maler- und Lackiererhandwerks. Am Freitag und Samstag, 27. und 28. Januar, läuft die Schulung in der Max-Reger-Halle mit Themen wie Betriebsführung oder Kampf gegen Schimmelpilz. "Wir freuen uns sehr, dass es Innungsobermeister Engelbert Schicker gelungen ist, diese Veranstaltung nach Weiden zu holen", erklärt Christa Neubauer-Kreutzer, Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Nordoberpfalz.

Die Resonanz sei groß. Fast täglich träfen neue Anmeldungen ein. Zu Beginn wird Oberbürgermeister Kurt Seggewiß die Gäste begrüßen. Dann geht es an die Arbeit mit einem fachlich breit gestreuten und sehr anspruchsvollen Tagungsprogramm. "Ein Handwerksbetrieb muss alle wichtigen Themen der Unternehmensführung genauso wie jeder Industrie- und Dienstleistungsbetrieb beherrschen", stellt Neubauer-Kreutzer fest. Der Blick au die Agenda zeige, wie anspruchsvoll die Arbeit im Handwerk geworden sei.

Richtige Kommunikation

Im technischen Teil des Programms geht es um Themen, die besonders aktuell sind. "Schimmelpilzsanierung - Biobome Pilz" ist ein Vortrag überschrieben. Aus gutem Grund: Das Thema Schimmelpilz sei "der Dauerbrenner im Malerhandwerk", heißt es im Veranstaltungsprogramm. Der Pilz sei derselbe wie vor zwanzig Jahren, aber die eingesetzten Bekämpfungsmittel würden zunehmend kritischer gesehen. Über "Holzlasuren damals, heute, morgen" bis "Schadstoffe in Gebäuden, insbesondere Asbest" reicht das Spektrum ebenfalls. Der zweite Themenblock betrifft den nichttechnischen Bereich der Betriebsführung. Hier geht es um Kommunikation mit Kunden, Datensicherheit, Marketing und Unternehmensführung. Auch über aktuelle steuer- und vertragsrechtliche Sachfragen informieren Vorträge. Die Referenten bei der Unternehmerschulung sind ausgewiesene Experten.

Mehr Wertschöpfung

Den Abschluss bildet ein Referat des Unternehmercoachs Jürgen Stilp aus Weiden. Er zeigt, dabei einen Weg zum Unternehmenserfolg unter dem Motto "Mit Wertschätzung zu mehr Wertschöpfung". Die Organisation der Unternehmerschlung hat die Wirtschaftsgesellschaft des bayerischen Maler- und Lackiererhandwerks inne.

Quelle: Herr Bühner "Der neue Tag"

 

Ausbildungsmesse 2016

Weiden.

Hunderte junge Menschen pilgerten am Samstag, den 16. April 2016 zur Ausbildungsmesse in die Weidener
Max-Reger-Halle. Seit zehn Jahren locken die Unternehmen jetzt schon
Jugendliche zur Messe. 
 

Im großen Saal, im Foyer, im gesamten Obergeschoss und im Keller hatten sich die 108 Firmen positioniert.
Das war ein neuer Rekord – so viele Aussteller gab es noch nie. Und alle hatten
sich etwas einfallen lassen, um die jungen Menschen an ihren Stand zu locken.

Beim Stand von A.T.U konnte man beim Carrera-Bahn-Fahren einen Pizzagutschein gewinnen. Beim Brunner-Bäcker
gab’s zu den Infos zu den Ausbildungsmöglichkeiten eine leckere Breze und die
Möglichkeit sich durch das richtige Ertasten der Rohstoffe tolle Gewinne zu
sichern. Am Stand von Constantia Hueck Folien durften die Jugendlichen T-Shirts
bedrucken. Bei der „Kompetenz-Rallye“ mit dem bfz Weiden konnten die Besucher
ihre Fingerfertigkeit testen oder sich im Rollstuhlfahren beweisen.

Im Obergeschoss konnten die angehenden Azubis ihre Bewerbungsmappe auf Herz und Nieren testen lassen und
schon mal ein Vorstellungsgespräch trainieren. Am Stand vom bayerischen Hotel-
und Gaststättengewerbe konnte man Pralinen füllen und hatte die Chance
Restaurant-Gutscheine zu gewinnen. Für einen coolen Namen für einen
firmeneigenen alkoholfreien Cocktail gab’d bei Dr. Löw Soziale Dienstleistungen
ebenfalls Gutscheine und die Sparkasse hatte ihr Logo in der Max-Reger-Halle
versteckt – wer alle fand, durfte sich ebenfalls einen Gutschein aussuchen.

Bei der Möbelmanufaktur Arnold konnte man sich selbst im Sägen und Hobeln versuchen, bei Markgraf wurde
fleißig gepflastert, bei Friseur und Kosmetik Sengenberger gab’s eine
Typberatung zum passenden Make-Up für Bewerbungsgespräche, bei Harald
Gollwitzer durfte selbst gebaggert werden und bei Witt gab es ein
„Selfie-Corner“.

Quelle: Der neue Tag

 

 

 

 


 

Seminar Gefährdungsbeurteilung

In Zusammenarbeit mit der BG Bau - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft fand am 11.03.2016 ein Seminar zum Thema Gefährdungsbeurteilung im Seminarzentrum Handwerkerhaus in Weiden statt.

Unter Anleitung des Referenten Jochen Beer, hat jeder Teilnehmer eine Gefährdungsbeurteilung für den eigenen Betrieb erstellt und konnte diese mit nach Hause nehmen.

Die Teilnahme war für Mitglieder der Maler- und Lackiererinnung kostenlos.

Bowlingabend

Erneut veranstaltete die Maler- und Lackiererinnung Nordoberpfalz am 26.02.2016 einen Bowlingabend im Musikcafé Hemingway in Weiden.

Einige Mitglieder nahmen das Angebot gerne an und folgten der Einladung. Für Innungsmitglieder wurde ein Rabatt gewährt.

Neben dem zweistündigen Bowling wurde auch mit einem reichlichen Burger- und Dessertbuffet, an das leibliche Wohl unserer Mitglieder, gedacht.